Galapagos San Cristobal

Donnerstag bis Sonntag

Donnerstag haben wir alle uns Fahrräder gemietet. Früh raus geht es zügig bergauf. Schwül warm ist es, teilweise gut steil. Auf der Hälfte der Strecke steigt die Olena in ein Taxi, zu viel für die Kids. Jost und ich radeln weiter u nach 600hm kommen wir am Vulkansee El Junco an – Puuh, auch genug für uns! Der Junco See ist das größte Frischwasser Reservoir der Insel. Danach sind wir wieder zusammen und fahren eine schöne Nebenstrecke, vorbei an kleinen Fincas, Zitronenbaumen, kl. Bananenplantagen und Brombeeren. Probiert – sie schmecken doch. Abwärts geht es dann zu einer Schildkröten Aufzuchtstation. So nett, von schläfrigen Minis bis gemächlich schreitenden großen Schildkröten. An der Endstation der Straße (danach gibt es nur noch den Wanderweg bis Puerto Chino) holt uns dann das vorher bestellte Taxi mit großer Ladefläche wieder ab. Ein anstrengender aber toller Tag. Freitag machen wir dann mit den Kids einen Strandtag. Noch zwei Mädels von der Alcyone dazu, toben wir in den Wellen, bauen Sandburgen, schauen die Seelöwen zu die sich zwischendurch an den Strand spülen lassen und die großen Echsen beäugen uns nur gelangweilt. Samstag sind dann Laure und ich dran mit tauchen. Ebenso wie die Männer fährt das Tauchboot bis zum vorgelagerten großen Felsen – Kickers Rock (148m hoch. Im spanischen heißt er- schlafender Löwe) Leider ist unsere Gruppe nicht so homogen wie bei den Männern. Die drei Japaner die mit uns tauchen sind noch Neulinge und der Guide hat alle Hände voll zu tun. Der erste Tauchgang ist dementsprechend besser schnell vergessen. Der zweite war besser. Ein riesiger Schwarm Fische, eine Bowl, man taucht hinein und es ist schwarz! Ein geniales Gefühl langsam mittendurch, am Rand und wieder hinein und die Fische scheint es nicht zu stören. Ein Adlerrochen, ein Hammerhai!, zwei weißspitzen Haie, ein paar jagende Seelöwen, jede Menge große Schildkröten, Papageienfische, Kissenseesterne und diverse andere Fische runden das Ganze ab. Die Jungs sind noch in die Felsspalte getaucht, wo viele Haie, von der Sonne angestrahlt, kreisen! Das ging leider mit unserer Truppe nicht.

Sonntag ist wieder Tauchtag. Olena hat die drei Kids auf der Alcyone untergebracht (da sind dann nun 8 Kids) und wir vier können zusammen los (Danke Jutta und Hans). Fast zwei Std. geht es mit dem Boot von der Wreck Dive Basis in den Norden der Insel, nach Punta Pitt. Zwei Tauchgänge machen wir zu sechst, Olena, wir und ein australisches Pärchen. Dazu zwei Guides. Die Sicht ist sehr diesig, das Wasser ein buntes Aquarium an Fischen und um uns spielenden Seelöwen. Ein Galapagos Hai und ein riesiger Stingray sowie ein großes Feld mit Kissenseesterne können wir im milchigen Wasser so gerade erkennen. Dann verlieren unsere beiden Guides uns vier auch noch(oder wir sie) und wir gehen auf die Suche. Später werden Taucher und Schnorchler ans Ufer gebracht. Wir machen eine 1,5 stündige Wanderung durch die Hitze hinauf auf ein Plateau wo die Blaufuß- und Rotfußtölpel nisten. Die Tiere lassen sich durch uns in keinster Weise irritieren und halten mit ihren blauen Füßen ihre ein oder zwei Eier warm. Der Guide hat viele interessante Informationen für uns über Brut und Aufzucht und ein Vogel hat sogar zwei flauschige Kleine dabei. Zurück am Ufer toben Seelöwen am Strand & Wasser. Ich kann mich immer noch nicht satt sehen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0