Oh, wie schön ist Panama...

25.02 - 03.03.19   Panama City

Montag wollten wir eigentlich mit dem Shuttle Bus nach Coronado und dann weiter bis Panama. Als er nicht kommt, nimmt uns Maria von der Marina kurzerhand auf ihrem Weg nach Panama mit. Wenn das mal nicht ein netter Zufall ist. In der Stadt gibt es eine Metro quer durch und sehr gute Busverbindungen. Es dauert zwar bis wir aus dem Verbindungsplan schlau werden, aber dann bewegen wir uns ständig mit dieser günstigen Möglichkeit. Die Neustadt mit den riesigen Glasbeton-Wolkenkratzern ist schon gewaltig. Wir fahren im Trump Tower bis hoch ins Restaurant und genießen die Aussicht. Laufen durch die Multicentro Mall mit ihrem imposanten Hard Rock Hotel und im anliegenden HardRock Café treffen wir per Zufall die Jajapami Crew. Hey, wie schön. Die Olena Crew ist auch in der Stadt und die nächsten Tage verbringen wir sieben zusammen. Dank MapsMe und Google finden wir diverse Ship-Chandler, Baumärkte und andere Spezial-Läden. Wir werden zwar nicht immer fündig, aber so lernt man auch eine Stadt kennen. Es ist sehr warm und trotz Metro und Bus schmerzen Füße und Rücken abends sehr. Die Altstadt ist voller Autos und Staus aber mit seinen unterschiedlichen Kirchen, Ruinen, kl. Gassen und bunten Bars nicht minder interessant. 

Panama hat etwa 1 Mio Einwohner und wurde 1519 gegründet. Die damalige Altstadt war etwa 10km weiter östl. Durch die Entdeckung des Inkareiches in Peru wurde die Stadt bald zu einem wichtigen Handelszentrum. Die Reichtümer der Inkas wurden von hier nach Europa transportiert. 1671 wurde die ursprüngliche Stadt durch Piraten zerstört und die heutige Altstadt wurde erbaut. Mit dem Beginn des Panamakanals etwa 1881 begann das rapide Wachstum. Panama ist  heute ein international bedeutendes Banken und Offshore Zentrum. Immobilienspekulationen und vermutetes waschen von Drogengeldern runden das Paket ab. Wie auch die angrenzenden Länder hat das Land und der Kanal, allein die letzten 200 Jahre eine spannende und sehr abwechslungsreiche Historie – Die hier weiter zu vertiefen würde den Rahmen sprengen. (Quelle Wikipedia)

Donnerstag gehen wir gemeinsam zum -Puddle Jump- Meeting im Hotel neben der Balboa Yacht Marina. Jede Menge guter Informationen durch Vorträge und Broschuren gibt es zum Thema Französisch Polynesien, Tahiti, Fiji und Neuseeland. Viele nette Leute mit dem gleichen Ziel und ein schönes Wiedersehen mit der –Wilderness- die letztes Jahr im Jan. mit uns über den Atlantik gesegelt sind. Ein gelungener Tag. Als wir dann auch noch in der Nähe das offizielle Seekarten-Büro finden und die Karten bekommen die wnoch fehlen ist der Tag perfekt. Leider macht mir mein Rücken zu schaffen. Mein Ischias kneift gewaltig und das sitzen den ganzen Tag mochte er gar nicht. 

Freitag machen wir die große Albrook Mall unsicher. Zum verlaufen riesig und eine richtig gute Mischung von Läden aller Art. Wo es viel Interessantes gibt werden Wünsche geweckt.

Samstag dann geht es zurück zum Schiff. Den richtigen Bus ab Albrook zu nehmen ist gar nicht so einfach. Dieser ist dann klein, megavoll, jeder mit viel Gepäck und laut! Der Fahrer meint es zu gut, dreht das Radio auf, die Ohren schmerzen! Der Radio-DJ heizt brüllend immer wieder lauthals zum Karnevals Auftakt an und wir stauen uns Richtung San Carlos. Unglaublich, aber nach drei Std. sind wir heile, mit tauben Ohren aus dem Bus raus. Eine kurze Taxifahrt noch, dann sind wir wieder am Boot. Oh wie herrlich. Panama ist eine imposante, tolle Stadt, voller Kontraste, mit freundlichen Menschen die uns gut gefallen hat, aber jetzt ist genug Stadt. Umso mehr genießen wir dann Timeos Kindergeburtstag am nächsten Tag mit Kuchen und im Pool planschen.