Serenity auf Landurlaub - Cancun

Cancun 14. - 18.11.2018

Komisches Gefühl nach doch so langer & schöner Zeit Cuernavaca zu verlassen. Es ist uns wie ein zweites Zuhause geworden. Mittwochmittag bringt uns Verena zum Flughafen in Mexico City und mit Interjet geht es nach Cancun, wo Jorge uns schon erwartet. Jost Neffe wohnt und arbeitet mit Frau und Baby hier in Cancun. Bevor wir für drei Nächte bei ihnen wohnen dürfen hat Verena noch eine Überraschung für uns. Zwei Nächte in einem superklasse Hotel direkt an der Cancun-Hotelmeile sind für uns gebucht. Donnerstag ist es leider für hiesige Verhältnisse unglaublich kühl, diesig mit kaltem Wind aber wir genießen das wunderbare Ambiente, das geniale Essen und die leckeren Cocktails. Ungewohnt (aber nicht unangenehm) für uns sich überall bedienen zu lassen! Freitag scheint wieder die Sonne, wir schwimmen in den hohen Wellen die an den Strand brechen und hängen im Pavillion ab. Gegen Nachmittag verlassen wir das exclusive Resort , fahren zu der Tauchbasis von - Squalo Divers - um alles für die morgigen Cenote Tauchgänge vorzubereiten. Im Haus von Jorge und Rosalie (die Familie ist unterwegs) versorgen und schmusen wir mit    -Pastis- der Katze.

Samstag geht es früh zum tauchen. Mit Juan dem Tauchguide fahren wir bis Puerto Murelos und ab da ins Landesinnere nur Urwald rechts & links. Wir fahren auf ein Privatgelände und parken vor der Cenote Chi Chan. Wir sind fast alleine hier. Wir machen uns fertig und tauchen ein in eine 50m tiefe Cenote mitten im Urwald. Auf 33-35m schwebt eine nebelartige Sedimentschicht, wir bleiben kurz darüber. Die Sonne wirft einen grandiosen Strahl genau in die Mitte der Cenote. Juan weiß wo in einem Stein ein alter Haifischzahn eingefangen ist. Fingerdick ist er beeindruckend. Ein cooler Tauchgang. Nach einer kleinen Pause fahren wir ein Stück weiter zur Cenote Zapote. Die ist etwas besser besucht aber nur von Schwimmern/Schnorchlern. Der Einstieg ist wieder über eine Treppe. Auf etwa 10m Tiefe verjüngt sich die Cenote wie bei einer Sanduhr um danach wieder groß zu einer Höhle zu werden. Wir bleiben wieder auf ca 30 Meter und sind fasziniert von den riesigen Stalagtiten die wie Glocken oder auch Elefantenfüße von der Seite ins Wasser ragen. Wir haben Beide noch gut Luft/Zeit auf der Uhr, aber Juan drängt leider nach oben. Zum Abschluss führt unser Guide uns noch in Puerto Murelos mitten im alten Teil des Dorfes in eine Marisqueria – mit landestypischen Gerichten – sehr lecker. 

Sonntag nehmen wir Rosalies Auto und fahren ins nördliche Cancun, vorbei an unzähligen Hotelanlagen und Strandrestaurants bis zur Playa Blanca. Wir parken direkt am Strand! Genehmigen uns zwischen den Mexis (hier gibt es kaum Touristen) einen leckeren Snack, laufen den weißen Strand entlang, schwimmen u. genießen ein wenig die Sonne – mit Sicht auf die Hotelburgen weiter im Süden. Cancun von der nicht so touristischen Seite. Abends gehen wir Alle lecker essen und Jorge gibt uns noch jede Menge gute Informationen über Kuba mit auf den Weg.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0