20.03.2018

Dienstag früh werden wir wieder von Titus (arbeitet für Laurence v Arabia) abgeholt und wir fahren den Indian River hoch. Kurz nach der Einfahrt wird der Motor hochgezogen und mit Paddeln geht es weiter. PAYS hat 29 Tage gearbeitet um nach dem Hurrikane diesen Fluss wieder so befahrbar zu machen. Auch hier holt sich die Natur langsam alles wieder. Titus erzählt viel über Land und Leute und speziell über diesen Fluss. Ein sehr angenehmer Guide. Es gibt große weiße Krabben, ein paar bunte Vögel(Heron), Iguanas (Leguane), Bäume (verschiedene Zedernarten, Kokosnuss, große Farne, Schlingpflanzen). Die Tour endet an einer kl. Hütte mitten im Wald, Blumen reich angelegt (Paradiesblume, Heliconia, Katzenschwanz, kl. Guaven und Mangobäume etc). Das hier im Fluss ein Teil des –Fluch der Karibik- gedreht wurde kann man leider nicht mehr erkennen, da –Calypsos Hut- nach dem Hurrikane nur noch ein Bretterhaufen ist.  Gegen Mittag sind wir wieder am Boot. Nachmittags bringt Titus noch die Gasflasche zurück (leider nur halb gefüllt, naja geht nicht alles perfekt). Viele Wolken, der Wind legt zu. Gegen Abend heult er mit 20-25 Knoten und in der Nacht regnet es so lange und heftig wie noch nie hier in der Karibik. Morgen wollen wir den geplagten aber freundlichen Ort wieder verlassen –Kurs Nord, Isle des Saintes.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0