03.-05.02.2018

Samstagvormittag sind wir zusammen mit der Sina in den kleinen Hafen –Careenage- eingelaufen. Eine sehr schmale Hafeneinfahrt endet vor einer Brücke die für uns geöffnet wurde. Dahinter liegt die kleine Marina, Die Australier –Sandro- sind schon da. Bridgetown ist quirlig laut, bunt, voller Musik, neue moderne Gebäude, voller Müll, viel Altes Runtergekommenes. Karibisch amerikanischer Flair. Freundliche Menschen, kräftige Frauen in engen Kleidern, Männer mit langen Rastalocken, Kinder in Schuluniform, einzelne Obststände, arme Leute im Park hinter dem Hafen. Alle meist gut gelaunt. Der Strand oberhalb und unterhalb des Ortes – genial. Feiner weißer Sand, türkisblaues Wasser. Samstagabend gibt es die Odyssee Finisher Party im Nautic Club am Strand mit RumPunch und Barbados Fingerfood. Jimmy hält eine Rede und die Wirkung des Rumpunches lässt bei allen nicht lange auf sich warten. Am langen Sandstrand laufen wir des Nachts zurück zum Hafen – ein gelungener Abend. Die Franzosen –Tubalcain- segeln morgen schon weiter nach Martinique.

 

Sonntag erkunden wir gemeinsam mit der Crew der Sina den Ort, genießen frische Kokosnüsse am Strand und sind abends mit der Crew der Sandro per Taxi in Oistins. Ein Ort ½ Std. süd.v. Bridgetown. Musik, Straßen Grill, Fisch, Tanz. Das Essen war nicht so toll, der Abend aber trotzdem ein Erlebnis.

Montag gehen Gianni und ich in den Supermarkt – einkaufen macht keinen Spaß. Alles recht teuer, Fleisch, Obst und Gemüse in schlechter Qualität und noch teurer. Egal ein paar Sachen müssen sein. Nachmittags besuchen wir die Mount Gay Rum Destillery nördl. von Bridgetown. Eine witzige kurze Führung mit anschließender Verkostung die sich gelohnt hat. Keine fünf Gehminuten weiter ist der herrliche Strand und wir schwimmen uns dem Rum aus dem Kopf. Der nette Taxifahrer hält Wort und ist pünktlich wieder vor Ort(Wir verzichten heute auf 30min laufen in der heißen Sonne) Der Hafen grenzt an einen netten kleinen Park, das Becken selber ist sehr dreckig. Die Musik aus der Stadt in den letzten Nächten ging auf höchster Lautstärke bis in die frühen Morgenstunden. Wir hoffen heute mal auf eine ruhigere Nacht.  Und morgen gehen wir hier wieder raus, ankern in der Carlise Bay. Neben Olena, Wilderness und Pico  - mit ganz viel schwimmen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0